yoga

FAQ

Muss ich flexibel sein um Yoga zu üben?

Nein, ganz sicher nicht. Eigentlich ist es sogar von Vorteil, wenn Sie anfangs etwas unbeweglich sind, da sie so präziser arbeiten und nicht einfach mit Beweglichkeit in die Übungen gehen. Sie werden langsam und mit Geduld üben und ihre Grenzen akzeptieren müssen, um so mit der Zeit über diese Grenzen hinweg zu kommen. Die Reise, die Sie machen werden, wird Ihnen ein Verständnis für die Yogapraxis und den Prozess der Öffnung und Befreiung zu bekommen.


Was brauche ich wenn ich zu meiner ersten Klasse komme?

Bringen Sie einen Körper und einen Geist mit, die gerne lernen und sich entwickeln möchten! Tragen Sie bequeme Kleidung, die ihre Bewegungen nicht limitieren. Wenn Sie ihre eigenen Yoga Matte haben, dann können Sie sie gerne mitbringen ansonsten finden Sie alles im Studio (Matten, Gurte, Klötze, Yogastühle usw).


Kann ich vor der Klasse etwas essen?

Nein, lieber nicht. Es ist von Vorteil wenn Sie ihre letzte Mahlzeit mindestens 2 Stunden vor der Klasse einnehmen. Wenn Sie direkt von einem langen Arbeitstag kommen, dann nehmen Sie etwas Kleines zu sich – eine Frucht oder etwas zu trinken.


Wie oft in der Woche sollte ich üben?

Die Antwort darauf lautet so oft wie ihr Stundenplan es erlaubt! Es ist klar, dass wenn Sie öfters üben auch schneller Fortschritte machen und mehr Freude am Yoga bekommen. Als AnfängerIn oder jemand der eher Ruhe sucht, wäre am Anfang 2 Mal wöchentlich das Minimum. Mit der Zeit, wenn die Übungen etwas vertrauter sind, könnten Sie einmal in der Woche zur Klasse kommen und einmal zu Hause üben. Dann merken Sie schnell wie viel sie brauchen, ob Sie sogar mehr als nur 1 oder 2 Mal kommen möchten oder ob Sie ihre Erfahrungen in einem Workshop oder Retreat vertiefen möchten.


Kann ich ein(e) KollegIn mitbringen?

Ja, klar. Manchmal hilft es sogar wenn man zu zweit etwas Neues anfängt. Ihr könnt einander unterstützen vor allem an den Tagen wo man vielleicht lieber in das fantastische neue Restaurant essen gehen würde, anstatt die Yoga Matte auszurollen. Ein kleiner Tipp – ihr könnt beides machen, aber zuerst die Yoga Praxis!


Kann ich Yoga auch bei medizinischen Problemen üben?

Das kommt darauf an, worunter Sie leiden. Bevor Sie mit ihrer ersten Klasse anfangen, gebe ich ihnen einen Gesundheitsfragebogen. Aus diesen Informationen und nach einem Gespräch mit Ihnen kann ich Ihnen dann die richtige Antwort geben. Vielleicht werden Sie ein paar Übungen anders üben müssen als der Rest der Klasse oder vielleicht können Sie nicht alle Atemübungen machen, zum Beispiel bei hohem Blutdruck oder Schwangerschaft. Falls es Zweifel gibt, empfehle ich Ihnen, eine zweite Meinung beim Arzt einzuholen.


Muss ich alles in der Klasse mitmachen?

Nein. Wie oben schon erwähnt, gibt es evtl. Körper- oder Atemübungen, die nicht für Sie geignet sind. Etwa sollten Sie keinen Kopf- oder Schulterstand üben, wenn sie ein Schleudertrauma erlitten haben. Wenn Sie eine Knie Operation hinter sich haben, zeige ich Ihnen, wie Sie schonend üben können. Ich werde ihnen immer eine geeignete Alternative geben.



An manchen Tagen geht es auch nur darum, dass wir einfach nicht genug Energie haben. Es hat uns schon viel gekostet, dass wir uns auch nur ins Studio geschleppt haben! Das ist gut – bravo !– denn Yoga wird nicht nur dann geübt wenn es uns super gut geht, sondern auch dann, wenn es uns nicht so gut geht. Es wird immer etwas geben was Sie üben können, und eins kann ich Ihnen garantieren – Sie werden immer gelöster und entspannter aus dem Studio hinausgehen als Sie beim hereingekommen sind.

Ich liebe das Zitat von Max Strom, einem international bekannten Yogi: ”Vergiss nicht, es ist egal wie tief du in eine Position hineinsinkst – was wichtig ist, ist wer du bist wenn du in die Position hineinkommst.”